Konstruieren von Maschinen und Geräten I/II

  Bagger und Ventilblock Urheberrecht: Linde Hydraulics

In der Veranstaltung wird der Produktentwicklungsprozess anhand einer Konstruktionsaufgabe aus der Industrie vollzogen. Der Fokus liegt auf der Entwicklung fluidtechnischer Komponenten.

Kontakt

Telefon

work
+49 241 80 47748

E-Mail

E-Mail
 

Zielgruppe

Die Veranstaltung richtet sich an alle Studierenden, die sich für das Thema Konstruktion und Produktentwicklung interessieren, insbesondere für die Entwicklung hydraulischer Komponenten.

Empfohlene Voraussetzungen:

  • Grundlagen der Fluidtechnik

Inhalt

In der Veranstaltung „Konstruieren von Maschinen und Geräte“ haben Studierende die Möglichkeit, weitgehend selbständig und unter fachlicher Anleitung, Produkte zu entwickeln. Besonders spannend wird die Erfahrung durch konkrete Problemstellung aus der Industrie. Im Verlauf der Veranstaltung ist eine Lösung in Form eines Produkts für das Unternehmen zu konstruieren. Dafür werden in Vorlesung und Übung Methoden und Hilfsmittel der Konstruktionslehre vermittelt und direkt im Projekt angewandt. Teilnehmer der Veranstaltung erleben die Herausforderungen der realen Produktentwicklung und Konstruktion über die übliche Theorie von Vorlesung und Übung hinaus und werden dadurch hervorragend auf eine spätere Tätigkeit in der Industrie vorbereitet.

Das ifas beteiligt sich erstmalig im Sommersemester 2019 an der Veranstaltung. In Kooperation mit Linde Hydraulics wird die Ventilsteuerung von mobilen Arbeitsmaschinen der nächsten Generation entwickelt. Die Thematik umfasst die Punkte:

  • Schaltungskonzeptionierung
  • Ansteuerung und Mechatronik
  • Konstruktive Umsetzung einer Ventilsektion

Organisation

Aus organisatorischen Gründen ist eine Bewerbung erforderlich. Ihre Bewerbung mit einem kurzen Motivationsschreiben und Informationen zum Stand des Studiums schicken Sie bitte per E-Mail (pdf) bis zum 29.03.2019 an florian.schoemacker@ifas.rwth-aachen.de.

Die Veranstaltung kann einsemestrig und zweisemestrig belegt werden. Das Projekt erstreckt sich über beide Semester. Nach jedem Semester findet eine Einzelprüfung und -benotung statt. Für eine vollständige Projekterfahrung wird zwar empfohlen, beide Semester zu belegen, es ist aber keine Voraussetzung, um erfolgreich mitzuwirken.

Aktuelle Termine und weitere Informationen finden Sie auf RWTHonline.

 
 

Die Dozentin

Frau Prof. Schmitz

Univ.-Prof. Dr.-Ing. Katharina Schmitz

Institutsleiterin, Lehrstuhl und Institut für fluidtechnische Antriebe und Systeme