Angewandte Konstruktion und Produktentwicklung I & II

  Schema Urheberrecht: ifas

Die beiden neu eingeführten Pflichtfächer AKPro I und II nehmen im neuen Masterstudiengang Produktentwicklung eine besondere Schlüsselposition ein.

Kontakt

Telefon

work
+49 241 80 47731

E-Mail

E-Mail

Kontakt

Telefon

work
+49 241 80 47733

E-Mail

E-Mail
 

Modulübersicht

In AKPro erhalten die Studierenden in Vorlesungsblocks zu Beginn der jeweiligen Veranstaltung eine Vertiefung fachübergreifender Inhalte aus den Bereichen Projektmanagement und modellbasierte Produktentwicklung. Diese Inhalte werden dann von den Studierenden in Übungsterminen eigenständig angewendet. Die Studierenden arbeiten hierzu in Kleingruppen von bis zu ca. 20 Personen an Projekten mit realen Aufgabenstellungen aus der Industrie und erlernen so den Entwicklungsprozess von Anforderungsdefinition über die Konzeptentwicklung bis zur Ergebnisabsicherung durch Expertenmodelle am realen Fall.

Angewandte Konstruktion und Produktentwicklung I:

  • Einführung in die Thematik
  • Vorstellung des Projekts durch den Industriepartner
  • Projektplan für das Sommersemester
  • Anforderungsliste
  • Erstellen der Funktionsstruktur
  • Erstellen von Prinziplösungen
  • Konzepterstellung mit dem Morphologischen Kasten
  • Konzeptbewertung und -auswahl
  • Abschlusspräsentation des ersten Semesters

Angewandte Konstruktion und Produktentwicklung II:

  • Konzeptvorstellung
  • Projektplan für das Wintersemester
  • Entwerfen unter Restriktionen
  • Gestaltungsprinzipien und -grundregeln
  • Präsentation der Zwischenergebnisse
  • Prototypenbau und Test
  • Erstellen der Abschlussdokumentation
  • Präsentation der Entwürfe beim Industriepartner
 
 

Kooperation mit der Industrie

Unterschiedliche Ventilbaugrößen Urheberrecht: Bucher Hydraulics Unterschiedliche Ventilbaugrößen

Das ifas beteiligt sich mit einem Konstruktionsprojekt welches in Kooperation mit Bucher Hydraulik durchgeführt wird.

Dabei soll ein Aufzugventil, welches zur Ansteuerung hydraulischer Personenaufzüge verwendet wird, konstruktiv verbessert werden.

 
  Schematische Darstellung des Aufzugventils Urheberrecht: Bucher Hydraulics Schematische Darstellung des Aufzugventils

Das Ziel ist es, die vorhandenen Ventile in Bezug auf die Leistungsfähigkeit wie Durchfluss und Druckverlust zu optimieren.

Aufzugventile haben einen hohen Anspruch an Komfort und Sicherheit, welcher durch einen robusten hydraulischen Aufbau und eine intelligente Elektronik erreicht wird.

 
  Schnittstellen im Bereich der Aufzughydraulik Urheberrecht: Bucher Hydraulics Schnittstellen im Bereich der Aufzughydraulik

Um die Kompatibilität zu bestehenden Personenaufzuganlagen zu gewähren müssen wichtige Schnittstellen eingehalten werden.

 
 

Die Dozentin

Frau Prof. Schmitz

Univ.-Prof. Dr.-Ing. Katharina Schmitz

Institutsleiterin, Lehrstuhl und Institut für fluidtechnische Antriebe und Systeme