Mitglied im
FPCE
Fördervereinigung Fluidtechnik e.V. HP
Referenzen
Links

Institut für fluidtechnische Antriebe und Steuerungen der RWTH Aachen

Steinbachstraße 53
D-52074 Aachen

Telefon: +49/241/80 275 12
Telefax: +49/241/80 221 94

E-Mail:
post@rwth-aachen.de


Neuigkeiten
06.04.2016
Update zur Brandsituation - Rückbau der Lüftungsanlage in vollem Gange / Infrastruktur zum Teil wieder in Betrieb
Der Rückbau der über die Brandfläche ragenden Lüftungsanlage ist abgeschlossen. Voraussichtlich bis Mitte April wird auch der auf dem Hallendach des IFAS befindliche Teil entfernt sein. Die hierzu nötigen Vorarbeiten sind bereits in vollem Gange. Im Bereich der vollkommen zerstörten Halle unseres Nachbarinstituts WZL sind die Rückbau- und Aufräumarbeiten fast abgeschlossen.
Die Infrastruktur der IFAS-Halle ist zu Teilen wieder aktiv. Die Sanierung der elektrischen Versorgung und Verteilung ist bereits in Planung. Diese Arbeiten werden jedoch noch Zeit in Anspruch nehmen. Die Wiederinbetriebnahme des Druckluftnetzes, der Wasserversorgung und der Heizkörper sind größtenteils abgeschlossen. Die zentrale Kühlwasserversorgung für Prüfstände und Aggregate wird in Kürze folgen.
Die Reinigung der Halle und der Prüfstandmesstechnik ist zu weiten Teilen abgeschlossen. Die Wiederinstallation der Prüfstandmesstechnik, welche extern gereinigt wurde, ist in Arbeit. Ein Großteil der Halle steht somit zur Endabnahme der Reinigungsarbeiten bereit, welche sich an die im Umfeld noch anstehenden größeren Sanierungsarbeiten anschließen wird.


10.03.2016
Update zur Brandsituation - Die Reinigung geht voran
Aufgrund des schnellen Fortschritts der Reinigung sowohl des Gebäudes als auch des Inventars konnte bereits die Halle 1 des IFAS dekontaminiert und durch zusätzliche Isolationsmaßnahmen in Abstimmung mit dem begutachtenden Chemiker als Gefährdungsbereich 0 eingestuft werden. Die fortlaufenden Reinigungsarbeiten beziehen sich nun auf Schaltschränke, die Prüfkammern und die darin befindlichen Prüfstände sowie auf sonstige im Umfeld der Halle befindliche Räume. Erste Arbeiten zur Wiederinbetriebnahme der Infrastruktur sind ebenfalls in vollem Gange. Parallel hierzu wurde Anfang der Woche unter Nutzung schweren Geräts mit den Aufräumarbeiten im Bereich der vollkommen zerstörten Halle unseres Nachbarinstituts WZL begonnen.



25.02.2016
Update zur Brandsituation - Stand der Sanierungsarbeiten
Parallel zur laufenden Inventarsanierung wurde durch den Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW nunmehr auch die Sanierung des Gebäudes beauftragt und von der Firma BELFOR begonnen. Die Maschinensanierung in Halle 1 wurde während dessen nahezu vollständig abgeschlossen. Eine Begehung der Örtlichkeiten durch ein Planungsbüro für die Wiederinbetriebnahme der Infrastruktur verspricht die baldige Wiederaufnahme der regulären Arbeiten in unserer Versuchshalle - zunächst im Notbetrieb, um dann Schritt für Schritt zum Normalbetrieb kommen zu können.

18.02.2016
Update zur Brandsituation - Freigabe des Statikers
Mittlerweile wurden alle betroffenen IFAS-Räumlichkeiten durch den Statiker geprüft und freigegeben. Einzig der Zugang zum Schallmessraum ist im durch den Brand zerstörten Bereich des WZL gelegen, sodass erst nach den dort benötigten Aufräumarbeiten ein Zutritt möglich wird. Aufgrund der erfolgten Freigabe können in den nächsten Tagen die Schäden an zentralen Bereichen des Gebäudes analysiert sowie die notwendigen Schritte zur Wiederherstellung der Infrastruktur festgelegt werden.

15.02.2016
Update zur Brandsituation - Bilder der Hallensituation
Die Reinigungsarbeiten sind in vollem Gang.



11.02.2016
Update zur Brandsituation
Die Freigabe unserer Versuchshalle bezüglich der Statik ist erfolgt. Somit konnten die Reinigungsarbeiten und die chemische Neutralisierung durch die vom Versicherer und von der RWTH beauftragten Firma BELFOR DeHaDe GmbH begonnen werden. Eine vorläufige Einstufung der Haupthalle 1 in Gefährdungsklasse 1 bis zum Vorliegen des chemischen Gutachtens bestimmt zur Zeit die Reinigungs- und Neutralisierungsarbeiten.
Die angebauten Prüfkammern und die in der ersten Etage der Halle 1 befindlichen Büro- und Laborräume sind zum Teil in Gefährdungsklasse 2 eingestuft und sind von der Statik noch nicht frei gegeben. Für die weniger betroffene Halle II (Anbau) liegt ebenfalls noch kein Chemiegutachten vor. Zum Glück ist der Keller bei den Löscharbeiten trocken geblieben. Die Freigabe der Statik der weiteren IFAS Laborräume steht aus und die schrittweise Wieder-Inbetriebnahme der Infrastruktur muss voran getrieben werden.

Willkommen am Institut für fluidtechnische Antriebe und Steuerungen der RWTH Aachen.

Unsere Seite bietet Ihnen Informationen zu den aktuellen Forschungsthemen, unserer Ausstattung und dem Lehrangebot.
Sie finden Ansprechpartner für Ihre Fragen und können Veröffentlichungen suchen und bestellen.

Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Murrenhoff

Aktuelles:
07.02.2016
Mitteilung an unsere Freunde, Förderer, Kunden, Mittelgeber und Verbände zum Großbrand im Nachbargebäude am 4.2.2016
Nachdem die Presse die Dinge aus ihrer Sicht ausgiebig dargestellt hat, möchte ich Sie auf diesem Wege über die Situation am IFAS aus erster Hand informieren.

Zunächst die positiven Dinge:
  • Es sind keine Personen zu Schaden gekommen.
  • Unser Hallenabschnitt wurde durch den Brandabschnitt zur Nachbarhalle WZL geschützt. Das Feuer konnte somit nicht auf unseren Teil der Halle übergreifen und Schäden sind im Zusammenhang mit der gemeinsam genutzten Infrastruktur vorhanden sowie durch die Rauchgasbildung.
  • Mit der Versicherung wurden die Reinigungsarbeiten bereits besprochen, priorisiert und terminiert. Sobald uns die Freigabe von den zuständigen Behörden zum Betreten der Versuchshalle/Werkstätten vorliegt, werden wir mit vollen Kräften daran arbeiten, zeitnah einen ggfs. zunächst eingeschränkten Betrieb in der Halle wieder aufzunehmen.
Ich bedanke mich an dieser Stelle bei allen, die dem IFAS durch zahlreiche Anrufe und Mitteilungen ihre Hilfe angeboten haben. Diese Anteilnahme zu erfahren ist sehr motivierend und zeigt die Wertschätzung, die wir bei Ihnen allen, in der Branche und in der Wissenschaftswelt genießen.

Mit meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern werden wir nach Kräften daran arbeiten, dass wir Ihnen schnellstmöglich mit unseren Dienstleistungen wieder in vollem Umfang zur Verfügung stehen können. Wir werden die dazu notwendigen Herausforderungen gemeinsam stemmen, und ich setze mich nach Kräften dafür ein.

Wir hoffen für unsere Kollegen und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des WZL, sowie den betroffenen Studierenden, dass dort schnell Möglichkeiten gefunden werden, einen schrittweisen Betrieb wieder aufbauen zu können.

Am Dienstag, den 9.2.2016, ist das Bürogebäude wieder nutzbar.

Bei Fragen steht Ihnen die Institutsleitung gerne zur Verfügung. Wir werden Sie über unsere Homepage weiter auf dem Laufenden halten.

Prof. Dr.-Ing Hubertus Murrenhoff